Die Soja Lüge / Soja = Sondergiftmüll

By Christoph | Februar 10, 2012

Die angeblich „gesundheitsfördernden“ Eigenschaften der Sojabohne sind eine Erfindung und Lüge des monströsen U.S.-Agrobusiness, eine skrupellose Marketing-Strategie der gigantischen Gentech-Industrie (Monsanto & Co.). Soja und die meisten Produkte sind höchst gesundheitsschädigend bis krebsauslösend!

von Norbert Knobloch

Die Wahrheit hinter der marktschreierischen, an kommerziellen Profit-Interessen orientierten Propaganda für Soja ist die übliche, betrübliche Geschichte von Lug und Betrug, Macht- und Habgier, Korruption und Opportunismus in Wirtschaft und Wissenschaft, Medien und Politik. Hört man die selbsternannten, offenbar inkompetenten und unseriösen oder bezahlten und gekauften „Gesundheits-Experten“ in der Öffentlichkeit und liest man die gleichgeschalteten und zensierten Mainstream-Medien, dann könnte man der verhängnisvollen Täuschung anheim fallen und dem gefährlichen Irrtum unterliegen, die Sojabohne wäre das „beste“, ja „perfekte“ Nahrungsmittel in Gottes grünem Garten. Das ist sie aber leider definitiv nicht – das genaue Gegenteil ist vielmehr der Fall: Soja und die meisten Produkte daraus sind in allerhöchstem Maße gesundheitsschädlich und krebsfördernd oder krebsverursachend!

Die angeblich „gesundheitsfördernden“ Eigenschaften der Sojabohne sind reine Erfindung und eine raffinierte, perfide und skrupellose Marketing-Strategie der gigantischen U.S.-Nahrungsmittel-Industrie: Tatsachen werden vertuscht und verschwiegen, Studien-Ergebnisse unterdrückt und gefälscht. Der Verzehr von Soja-Produkten verursacht Krebs, zerstört die Knochen, behindert die Verdauung, schädigt das Blut, das Hormon-System und das Nerven-System. Japaner und alle Asiaten, die regelmäßig Soja-Produkte verzehren, haben eine stark erhöhte Rate an Krebs-Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens, der Bauchspeicheldrüse, des Darms und der Leber sowie eine extrem hohe Rate bei Krebs der Schilddrüse.

Die Fakten:

· Soja ist kein natürliches Nahrungsmittel für den Menschen.

· Soja-Protein ist kein komplettes Protein.

· Unfermentierte Soja-Produkte sind unverdaulich und wertlos bis schädlich.

· Industriell verarbeitete Soja-Produkte enthalten mehrere kanzerogene / karzinogene (krebserregende oder krebsauslösende) Substanzen und gesundheitsschädliche Stoffe.

· 90 % (neunzig Prozent) der Welt-Soja-Ernte sind von Monsanto & Co. gentechnisch verändert (ähnlich wie bei Mais und Raps).

Soja-Bohnen enthalten eine große Zahl für den Menschen schädlicher Substanzen und Gifte:

· ALLERGENE: Soja gehört zu den acht stärksten Nahrungsmittel-Allergenen.

· GOITROGENE: Sie schädigen die Schilddrüse, verursachen eine Unterfunktion der Schilddrüse und können zu Krebs der Schilddrüse führen.

· HÄMAGGLUTININ: Es läßt die roten Blutkörperchen verklumpen („Geldrollen-Krankheit“), fördert Blutgerinnsel sowie Thrombose und Embolien.

· ISOFLAVONE / ISOFLAVONOIDE: (pflanzliche) Phyto-„Östrogene“, die ähnlich wie tierliche / menschliche Hormone wirken und bei Kindern und Jugendlichen zu Entwicklungs-Störungen und Unfruchtbarkeit führen, die Fortpflanzungs-Organe, das Nerven-System und die Schilddrüse schädigen, Schilddrüsen-Unterfunktion, Schilddrüsen-Krebs und bei Frauen Brustkrebs verursachen, fördern oder auslösen können.

· LEKTINE: Sie lassen die roten Blutkörperchen verklumpen („Geldrollen-Krankheit“).

· OXALATE: Sie verhindern die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung in den Organismus und fördern Nierenstein-Bildung und Osteoporose (Knochenbrüchigkeit).

· PHYTATE: Sie verhindern die Aufnahme und Verwertung von Mengen-Elementen (Mineralien wie z. B. Eisen, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Zink u. a.) und führen so indirekt zu Anämie (Blutarmut), Unfruchtbarkeit, Osteoporose und Immun-Schwäche.

· PROTEASE- / TRYPSIN-INHIBITOREN: Sie hemmen die Funktion der eiweißverdauenden Enzyme Protease und Trypsin. Das führt zu Magen-Dysfunktion, Fäulnis- und Gift-Bildung im Darm, chronischer Vergiftung des Blutes und der Lymphe, Überlastung der Bauchspeicheldrüse mit Diabetes und Krebs als möglicher Folge.

· SAPONINE: Sie verbinden sich mit der Galle, stören, behindern oder blockieren die Fett-Verdauung und schädigen die Darm-Schleimhaut (mit chronischer Vergiftung des Blutes und der Lymphe sowie Darmkrebs als Folge); unter best. Umständen tödlich.

Die modernen, industriell gewonnenen Soja-Produkte weisen durch die Herstellungs-Verfahren produktionsbedingte Kanzerogene / Karzinogene (krebserzeugende Stoffe, z. B. Hexan, Nitrosamine und Lysinoalanin) und andere gefährliche, schädliche Substanzen auf, z. B. den Geschmacks-Verstärker Glutamat, das die Nerven schädigt, und Aluminium, einer der Hauptverursacher von Alzheimer. Studien zeigen eine mehr als dreifach erhöhte Rate von Alzheimer und anderen Demenz-Erkrankungen bei regelmäßigem Soja-Verzehr. Eine Studie mit japanischen Männern auf Hawaii beispielsweise ergab, daß schon der wöchentliche Verzehr von nur zwei Portionen Tofu die Entwicklung von Demenz signifikant fördert!1)

Der Aluminium-Gehalt in Säuglings-Nahrung auf Soja-Basis ist zehnmal höher als in Säuglings-Nahrung auf Kuhmilch-Basis und einhundertmal höher als in unverarbeiteter Kuhmilch. Die Werte sind noch viel höher, wenn die Soja-Produkte dehydriert sind. Aluminium, einer der hauptsächlichen Verursacher der Alzheimer-Krankheit, schädigt die sich bildenden Nieren von Säuglingen. Und da die Blut-Hirn-Schranke bei Säuglingen noch nicht ausgebildet ist, schädigt Aluminium aus Nahrungs-Soja auch das Gehirn des Säuglings – der Grundstein für eine spätere Erkrankung an Alzheimer ist gelegt. (Nach Dr. Tim O´Shea)2)

Industriell verarbeitete Soja-Produkte enthalten u. a. die krebserregenden Stoffe Hexan und Lysinoalanin. Sie sind Reaktionsprodukte bzw. Rückstände mehrerer Verarbeitungs-Schritte. Dabei werden die Soja-Bohnen fein vermahlen, das Öl mit der giftigen synthetischen Chemikalie Hexan extrahiert, das Mehl erst in einer Base / Lauge eingeweicht („alkaline soaking“ [„Laugenbad“] genannt) und dann in einer Säure ausgefällt, danach gewaschen, gespült und schließlich getrocknet. Nach jedem Verarbeitungs-Schritt verbleiben giftige Chemikalien-Rückstände in der Masse und sammeln sich mit jedem weiteren Schritt an.3)

Das Lysinoalanin, ein berüchtigtes Kanzerogen / Karzinogen, ist das Ergebnis der Reaktion des Soja mit der alkalischen Lösung. Das Lösungsmittel Hexan wird von der EPA offiziell als hochtoxische, äußerst schädigende Chemikalie eingestuft, die Krebs, Fehlgeburten, Mißbildungen und Parkinson verursacht. (Prominentestes Parkinson-Opfer: Cassius Clay alias Muhammad Ali, der beste Boxer aller Zeiten und „Sportler des Jahrhunderts“) Ein unabhängiges Labor fand 2009 in Soja-Öl und Soja-Mehl sowie in Kindernahrung und Protein-Riegeln daraus Hexangehalte bis zu 21 ppm (parts per million). Doch die Nahrungsmittel-Industrie ist mächtig, und die korrupt-kriminelle Organisation FDA (Food And Drug Administration) hält weitere Untersuchungen u. Konsequenzen für „überflüssig“!4)

Soja-Bohnen enthalten zwei Phyto-„Östrogene“, die Isoflavone Genistein und Daidzein. Die Wissenschaft weiß seit über einem halben Jahrhundert, daß diese Xeno-Hormone (Fremd-Hormone) negativ auf Tiere und Menschen wirken. Der neuseeländische Toxikologe Dr. Mike Fitzpatrick faßt den Stand zusammen: „Soja-Isoflavone erhöhen das Brustkrebs-Risiko. (…) Soja-Isoflavone stören den menstrualen Zyklus bis zu drei Monate nach ihrer Einnahme. (…) Der Genistein-Gehalt in Nahrungsmitteln kann weibliche Brustzellen stimulieren, den Zellzyklus [die Proliferation / Wucherung] zu beginnen. (…) Es gibt Indizien, daß bei Frauen, die Sojaprotein-Konzentrat essen, die Häufigkeit fokaler epithelialer Hyperplasie [Schleimhaut-Wucherung, eine der gefährlichsten Krebsarten!] zunimmt.“5)

Charlotte Gerson von der Gerson Cancer Clinic konnte in detaillierten Studien nachweisen, daß Genistein noch kanzerogener als Diethylstilbestrol (DES) ist.6) DES ist ein synthetisches Östrogen, das zwischen 1938 und 1971 als Medikament Millionen schwangerer Frauen verschrieben und verabreicht wurde und diesen und ihren Töchtern Tod und unsägliches Elend (Aborte / Fehlgeburten, Mißbildungen, Krebs) brachte. In einem Artikel, der 1997 in der medizinischen Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives erschien, beschrieb Dr. Craig Dees, daß und wie Soja-Isoflavone Brustkrebs bei Frauen auslösen.7)

Soja-Isoflavone schwächen die Schilddrüse, hemmen ihre Funktion und verursachen Schilddrüsen-Krebs. Japanische Forscher fanden in einer groß angelegten Studie heraus, daß der tägliche Verzehr von nur 30 Gramm Soja-Bohnen über eine Dauer von lediglich 90 Tagen zu einer Unterfunktion der Schilddrüse und ihrer Hypertrophie (Vergrößerung, Überwachstum) führt. Einige der Testpersonen entwickelten sogar einen Kropf. (Kropf-Bildung wird also offenbar nicht [nur] von Jod-Mangel ausgelöst!) Dies kehrte sich, wenn der Verzehr von Soja vollständig eingestellt wurde, mit einer gewissen Verzögerung wieder um.8)

Die Hemmung der Schilddrüsen-Funktion durch das Soja-Isoflavon Genistein ist sogar stärker als die durch Medikamente gegen Schilddrüsen-Überfunktion! Genistein und Daidzein sind außerdem Bestandteile der beim kommerziellen Soja-Anbau verwendeten Insektizide…!

Soja enthält wesentlich mehr Phytinsäure als jede Getreideart. Phytinsäure blockiert die Aufnahme essentieller Mengen- und Spuren-Elemente aus der Nahrung in den Organismus und erzeugt Mangelerscheinungen. Einzig eine lange, natürliche Fermentation (Vergärung) reduziert den Gehalt an Phytinsäure sowie an Giften und Enzym-Inhibitoren in Soja deutlich. Die einzigen Soja-Produkte, die nicht nur ungefährlich, sondern sogar gesundheitsfördernd sind, sind die auf originale, traditionelle Weise in monate- bis jahrelanger Fermentation hergestellten Miso, Natto, Tamari und Tempeh. Die meisten in Europa und den U.S.A. käuflichen sind aus Profit-Gründen chemisch-synthetisch in einem Bruchteil der Zeit hergestellt und unwirksam sowie gesundheitsschädlich. Deswegen, wenn möglich, am besten über Verwandte, Freunde und Bekannte direkt aus China und Japan beziehen.

(Tofu ist nach der Traditionellen Chinesischen Medizin [TCM] Nieren-Yang dämpfend; Nieren-Yang aber steht für Sexualität und Vitalität! Und genau deswegen wird es von den chinesischen Besatzern den einfachen Mönchen in tibetischen Klöstern zur Unterdrückung der Libido, Minderung der Lebenskraft und Senkung der Lebenserwartung gegeben!)9)

Soja-Protein ist biologisch kein vollständiges und kein hochwertiges Protein, denn es fehlen ihm die essentiellen (lebensnotwendigen) Aminosäuren Methionin und Zystin. Zudem ist Soja-Protein schwer bis nicht verdaulich, da es beträchtliche Menge an Enzym-Hemmern (Protease- und Trypsin-Inhibitoren) enthält. Trypsin aber spielt eine wichtige Rolle bei der körpereigenen Bekämpfung von Krebszellen: Krebszellen sind durch eine Protein-Hülle geschützt und „getarnt“, die sie für das Immun-System unangreifbar und „unsichtbar“ macht; das Pankreas-Enzym Trypsin kann diese Protein-Hülle der Krebszellen auflösen.10)

Nicht genug damit: laut dem GMO-Kompaß, der Online-„Bibel“ für Informationen zu genetisch manipulierten Nahrungsmitteln, sind 91 % (einundneunzig Prozent) der in Nord-Amerika angebauten Soja-Bohnen genetisch modifiziert. Doch nach einer neuen russischen Studie verursacht Gen-Soja bei Hamstern selbst noch in der dritten Generation Sterilität (Unfruchtbarkeit). Und die russische Forscherin Dr. Irina Ermakowa fand im Rahmen einer Studie 2005 heraus, daß über 50 % (fünfzig Prozent) von Ratten-Babies von Muttertieren, die mit Gen-Soja gefüttert worden waren, innerhalb von drei Wochen nach der Geburt starben. Als Dr. Ermakowa ihre Ergebnisse veröffentlichen wollte und weitere Studien ankündigte, brach in ihrem Labor ein Feuer aus, bei dem alle ihre Unterlagen verbrannten…11)

Allein die kriminelle Organisation Monsanto baut in den Vereinigten Staaten auf mehr als 20 Millionen Hektar Gen-Soja an. (In Indien tritt Monsanto unter dem Namen Mahyco auf. Über 90 % der weltweit angebauten gentechnisch veränderten und patentierten Pflanzen werden von Monsanto oder in Monsanto-Lizenz angebaut. Andere Syndikate dieser organisierten Kriminalität sind z. B. DuPont / Pioneer, Dow Chemical, Syngenta, Bayer und BASF.) Gen-Soja ist Sondergiftmüll und wird in Ihrem Organismus deponiert – zu Ihrem Schaden und auf Ihre Kosten sowie zum Profit des transnationalen Agro-Business! Boykottieren Sie deshalb in Ihrem eigenen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Interesse die kommerzielle Nahrungsmittel- u. Gentech-Industrie und meiden Sie „die giftige Saat“12) Soja wie die Pest!

1) L. R. White et al., Brain Aging and Midlife Tofu Consumption ; in : Journal of American College of Nutrition, April 2000

2) Ty Bollinger, Krebs verstehen und natürlich heilen, Kopp Verlag, Rottenburg 2011, S. 392; 485

3) Elaine Hollingsworth, Soy – The Abominable Bean; und www.camaweb.org/library/nutrition/soy_con.php

4) www.naturalnews.com/026303.html ; www.doctorsaredangerous.com

5) Dr. Mike Fitzpatrick, Soy Formulas and the Effect on the Thyroid, in: New Zealand Medical Journal, Februar 2000

6) Charlotte Gerson, Gerson Clinic: Cancer Research, 1. Juni 2001, S. 61

7) Dr. Craig Dees, Dietary Estrogens Stimulate Human Breast Cells to Enter the Cell Cycle, in: Environmental Health Perspectives, 1997

8 ) Y. Ishisuki et al., The Effects on the Thyroid Gland of Soybeans Administered Experimentally in Health Subjects, 1991

9) Uwe Karstädt, Das Dreieck des Lebens, Titan Verlag, München 2005, S. 197

10) Norbert Knobloch, Krebs – entartete Stammzelle und asexuelle, ektope Schwangerschaft, in: MAGAZIN 2000plus, Sonderhefte „Medizin“ Nr. 10/293 (Dez. 2010), Nr. 11/298 (April 2011), Nr. 12/302 (August 2011)

11) Ty Bollinger, Krebs verstehen und natürlich heilen, Kopp Verlag, Rottenburg 2011, S. 487

12) Dr. William Wong, Soy: The Poison Seed; www.totalityofbeing.com/ArchivedSoyPoison.html

Topics: Allgemein | 23 Comments »

23 Responses to “Die Soja Lüge / Soja = Sondergiftmüll”

  1. martina Says:
    Februar 10th, 2012 at 10:46

    Es gibt Schokolade mit Sonnenblumenlecithin bei einem Discounter (die billige Eigenmarke) – dunkle Schoki und gute Bioschoki kommt ganz ohne Emulgatoren aus. Ansonsten bin ich auch für die ganze Bohne oder Carob. In Jo’burg, Südafrika gibt es Carob als Tafeln zu kaufen. In Deutschland kenne ich nur Carobella.

  2. Matthias Says:
    Februar 10th, 2012 at 10:58

    Hallo Christoph,
    danke für die Information.
    Ich hoffe die Menscheit wird diesen Wahnsinn eines Tages beenden.

  3. Heinrich Bork Says:
    Februar 10th, 2012 at 11:47

    Hallo Herr Mogwitz, was die ”Firma Monsanto”durch ihre ganzen genmanipulierten Saatguten weltweit für gesundheitliche Schädigungen verursacht hat und was sie weiterhin immer mehr weltweit verursacht ist fast nicht in Worte zu kleiden. Nun kommt aber eine weitaus grössere Gefahr weltweit auf uns zu. Sehen Sie sich das hier einmal an :
    http://www.youtube.com/watch?v=75Ms5GJe-Bo&feature=youtu.be
    http://www.youtube.com/watch?v=AgDMzyUGfVA&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=eO_5j37F_q4&feature=share
    Dagegen gehe ich auf FB vor, denn ohne trinkbares Wasser können wir alle einpacken.
    Mineralwasser rettet uns alle nicht!
    Beste Grüße Heinrich Bork

  4. Phine Says:
    Februar 10th, 2012 at 17:30

    Hallo,
    ich habe mir gerade den Artikel über Frau Dr. Ermakova durchgelesen (siehe: http://www.gmo-compass.org/eng/news/stories/195.study_gm_soy_dangerous_newborns.html ). Dort steht, dass ihre Forschung wiederholt wurde und nicht bestätigt werden konnte.
    Ich weiß nicht, was ich jetzt denken soll.
    Liebe Grüße
    Phine

  5. Vera Weikusat Says:
    Februar 10th, 2012 at 19:50

    Hallo Herr Mogwitz,

    Nachdem ich Ihre Veröffentlichung hier gelesen haben, , stieg in mir der Wunsch auf, auch mal etwas dazu zu sagen, zumal ich aus Erfahrung sprechen kann!

    Mein Mann und ich haben uns auf Anraten unseres früheren Hausarztes statt mit Fleisch und Tierprodukten seit 1989 mit Sojaprodukten und Tofu ernährt.

    Unser Hausarzt sagte mir damals, kein Mensch müsse Fleisch essen, der Mensch brauche kein Fleisch, man könne statt dessen Soja oder Sprossen zu sich nehmen!

    Wie bereits wissenschaftlich bewiesen, verbessert der tägliche Konsum von mind. 60 g Tofu die Lungenkapazität, selbst bei Rauchern, war erst kürzlich in den Medien zu lesen.

    Mein Mann und ich sind kerngesund. Wir haben seit unserer Ernährung mit Soja und Tofu die besten Blutwerte, obgleich wir 22 Jahre lang jeden Tag (!) selbstgemachte Tofuaufstriche zu uns genommen haben (ich bin erst seit einem Jahr Rohköstlerin geworden), obgleich mein Mann täglich Sojamilch ins Müsli gibt und geräucherten Tofu und Sojaprodukte zusätzlich zu sich nimmt, z. B. Gerichte mit Sojageschnetzeltem usw.

    Der Trypsin Inhibator wird schon deaktiviert, wenn die eingeweichten Sojabohnen bei 80 Grad ca. 15 Minuten gedämpft werden. Dies war in einem Buch eines Lebensmittelchemikers zu lesen! Ich dämpfe die Bohnen vitamin schonend seither. In der Regel kocht man die Bohne ca. 5-10 Minuten, bevor man die Masse zu Sojamilch auspresst.

    Ebenso haben andere Pflanzen, wie z. B. Kichererbsen Inhibitoren. Diese werden spätestens nach 4 Tagen der Keimung als Sprossen so niedrig im Wert, dass sie unbedenklich verzehrt werden können.

    Die Hormone der Sojabohne haben im Gegensatz zu der Östrogenwirkung der künstlichen Hormone nur einen Wirkungsgrad von 1000:1. Letzteres war in einer Stellungsnahme der Doktorandin Annika Waldmann des Institutes für Lebensmittelwissenschaft am Zentrum für Angewandte Chemie der Universität Hannover und von Dr. oec. Andreas Hahn, Leiter des Institutes, zu den kritischen Stimmen zur Ernährung mit Sojaprodukten zu lesen. Die Stellungsnahme „Soja – Das vegane Wunder?“ war 2010 noch im Internet zu finden. Wie so viele wertvolle Informationen kann man diese Stellungnahme leider nicht mehr aufrufen. Ich habe sie mir zum Glück ausgedruckt. In der Stellungsnahme, wird eingehend zu den negativen Schlagzeilen über Soja Stellung genommen. Es wird auf viele der oben erwähnten Punkte eingegangen und belegt, dass vieles Negative, was über Soja zu lesen ist, eben nicht den Tatsachen entspricht. Ganz im Gegenteil! Die Stellungsnahme wird mit Quellenangaben und Literaturnachweisen untermauert!

    Es ist meiner Meinung nach ganz offensichtlich, wer hinter der Fleisch- und Milchpropaganda in der Werbung und einer Verunglimpfung von Soja steckt. Seltsam, dass negative Berichte nicht so schnell wieder aus dem Netz entfernt werden!

    Ich war 1989 als Fleischesserin und Mischköstlerin krebskrank geworden, wurde operiert, stellte meine Ernährung auf vegetarisch um, 2008 dann auf vegan und bin seitdem ich mich mit Tofu und Soja ernährt habe, also seit 1989 nie mehr an Krebs erkrankt. Erst seit 2011 bin ich Roh- und Urköstlerin und esse außer täglich 100 Gramm Oliventofu alles roh!

    In der Familie meines Mannes wurde fast jeder krebskrank, egal ob Raucher oder Nichtraucher. Auffallend war, dass alle überwiegend Gekochtes aßen und kaum Rohkost! Sämtliche Arten von Krebs waren vertreten. Darmkrebs kann auch durch andere Dinge verursacht werden, wie man hier lesen kann auf der Internetseite von darmhilfe.de lesen kann.

    Nur mein Mann blieb bis heute von Krebs verschont! Er ist sehr kräftig und durch die Pflanzenkost mit Sojaprodukten u. a. körperlich topp fit!

    Als ich noch Fleisch aß und Mischköstlerin war, hatte ich schlechte Schilddrüsenwerte. Seitdem ich kein Fleisch sondern Soja und Tofu esse, ist meine Schilddrüse in Ordnung!!!

    Ich aß zu der Zeit, als ich krebskrank wurde, auch nicht viel rohes Gemüse, eher Gekochtes!

    Auch die Libido und Potenz wurde durch den Konsum von Soja nicht beeinträchtigt! Im Gegenteil, seitdem wir kein Fleisch mehr essen, empfinden wir alles intensiver. Ebenso kann man sich eher vergeistigen und ist viel friedfertiger!

    Die Konzentration und geistige Leistungsfähigkeit hat sich gesteigert. Die Merkfähigkeit und das Erinnerungsvermögen ebenfalls. Wenn man Alzheimer bekommt und Brustkrebs durch Aluminium, dann nachweislich von Deorollern und Deosprays! Von Gegrilltem in Alufolie, der Tätigkeit in einer Fabrik, wo mit Aluminium gearbeitet wird usw. !

    Grüne Tonerde enthält auch Aluminium, sogar ziemlich viel! Dennoch wird sie nie mit Alzheimer in Verbindung gebracht. Alles, was unnatürlich ist und einer Pflanze o. ä. entnommen wird, kann als einzelne Substanz dem Körper evtl. schaden. So kann die Yamswurzel viel Gutes bewirken, die Pille hingegen dem Körper schaden!

    Im Verbund wirken alle Nährstoffe und Inhaltsstoffe einer essbaren Pflanze ganz natürlich und schaden nicht. Alles ergänzt sich und hat seine Aufgabe. Deshalb haben auch Vitamintabletten niemals so eine gute Wirkung auf unseren Körper wie z. B. rohes Gemüse aus Anbau oder Wildgemüse! Auch wenn eine Sojabohne etwas Aluminium enthalten sollte, wäre das nicht ausschlaggebend für eine Demenz! Bei solchen Argumenten sollte man bedenken, dass man bei jeder Untersuchung und Studie die Lebensweise des Menschen im Ganzen berücksichtigen muss, in der Vergangenheit und Gegenwart, ja sogar bis zu den Vorfahren! Da müsste man auch den Genuss von grüner Tonerde usw. verunglimpfen! Grüne Tonerde empfehlen aber Nahrungsexperten und Heilpraktiker zur Entgiftung und Entschlackung, besonders bei Fastenkuren!

    Dass Soja unfruchtbar macht oder impotent, ist nicht wahr. Das widerlegen auch vegane und vegetarische Mütter, die gesunde Kinder geboren haben! Diese Kinder waren in der Regel oft sogar gesünder als Kinder von Fleischkonsumenten. Auch hatten sie keine Entwicklungsstörungen.

    Dass selbst Fertigwindeln schon zu Hormonskandalen geführt haben, wird rasch unter den Tisch gekehrt. Dass beschichtete Pfannen krank machen (ich hatte jahrelang Herzrhythmusstörungen dadurch) wird rasch verdrängt, denn es ist doch so bequem, mit beschichteten Pfannen fettarm zu brutzeln. Der Schlankheitswahn kennt keine Grenzen! Darüber, dass Kanarienvögel von den Dämpfen tot von der Stange fallen, redet niemand!

    Hat man diese Personen beim Konsum von Soja untersucht? Kein Wunder, dass sie krank wurden! Oft wird gerade Soja in beschichteten Pfannen zubereitet, denn eine Sojabohne kann man nicht gut anbraten, weil Bohnen nicht in die Pfanne gehören! Sie verbrennen leicht!

    Hauterkrankungen haben wir nie. Wir benutzen allerdings auch keine Körperpflegemittel mit Schadstoffen. Darüber sollte man schon eher nachdenken! Allergien haben sich gehäuft, seitdem die Menschen ihren Körper mit Chemiebomben „pflegen und verschönern“ wollen! Dabei kommt Schönheit nur von innen! Geben wir unseren Körperzellen alle Nährstoffe, die sie benötigen, haben wir ein festes Bindegewebe, schönes, glänzendes Haar und eine makellose Haut! Das gelingt mit Rohkost am einfachsten! Ich habe gesundes, weiches, glänzendes Haar mit einer Länge von 79 cm und benötige noch nicht mal eine Nachspülung nach der Haarwäsche mit einer Pflegelotion. Das Haar lässt sich leicht kämmen und ich habe auch keinen Haarspliss. Bei einer schlechten Ernährung sieht man die Folgen immer an den Haaren, den Fingernägeln und der Haut! Mir hat Soja und Tofu nie geschadet!

    Selbst wenn man sich Sonnencreme auf die Haut schmiert und dann ins Chlorwasser springt, kann man schon das Hautkrebswachstum fördern, wie man immer wieder lesen kann! Aber verzichten die Leute deshalb darauf? Sie schmieren ihre Kinder damit ein! Jeden Tag im Sommer, wenn es zum Baden geht!

    Seitdem wir rein pflanzlich essen incl. Soja und Tofu, sind wir nicht mehr krank geworden!
    Ich habe jährlich unser Blut kontrollieren lassen. Es war immer o. k. Nicht mal eine Grippe bekommen wir! Arztbesuche gehören der Vergangenheit an und selbst unser Zahnarzt hat nichts mehr zu bemängeln. Dank der Rohkost, die ich esse, habe ich nicht mal mehr Zahnstein! Gekeimte Mungobohnen, die Verwandten der Sojabohne, zählen u. a. zu meinem täglichen Sprossenkonsum!

    Was soll also so ein Artikel wie oben beschrieben bewirken?

    Sollen die Leute wieder mehr Milch trinke und Osteoperose bekommen?

    Sollen Sie mehr Fleisch essen und das Krebswachstum fördern? Sollen weiterhin Tiere dafür sinnlos leiden? Was ist das größere Übel? In dem ou Tube Video „Rohkost warum“ kann man sehen, was wirklich krank machen kann und das bis in andere Generationen, nämlich Nährstoffmangel:

    Man hat festgestellt, dass wir uns innerhalb 4 Generationen ausrotten würden, wenn wir nur Gekochtes zu uns nehmen würden.

    Hat man solche Studien über Fleischkonsum auch berücksichtigt, als man die Wirkung von Soja beim Menschen untersucht hat?

    http://www.fleisch-macht-krank.de/Studien/Fleisch_Studien.htm

    Wie viele Menschen, die untersucht wurden, waren zuvor Fleischesser gewesen oder waren es sogar immer noch?

    Fleischkonsum ist ungesund, nicht ein paar Sojagerichte!

    Waren die Leute, die an Alzheimer erkrankten evtl. zuvor Raucher gewesen? Neueste Studien belegen, dass Rauchen Alzheimer fördert!

    Ich gebe zu, dass texturiertes Soja nicht gesund ist. Es ist ein totes Lebensmittel, genau wie Fleisch! Nur dass ein Hamburger soviele Fäulnisbakterien hat, wie ein Ziegenmisthaufen. Das ist bei Soja nicht der Fall! http://www.vegetarisches-kochstudio.de/gesundheits-videos/fleischimmereinskandal/index.php

    Das Soja, was ich kaufe ist nicht genmanipuliert!

    Genmanipulation betrifft den massenhaften Sojaanbau für die Fütterung der armen Kreaturen in der Massentierhaltung. Die ständigen Massen an Futter haben dazu geführt, dass man Soja genmanipuliert hat, um bessere Erträge zu erhalten.

    Der einzige Weg aus dieser Misere ist, auf Fleischkonsum gänzlich zu verzichten!

    Man forscht nun an weiteren Produkten als Fleischersatz mit z. B. Lupinen.

    Diese sind auch roh verzehrbar und sehr eiweißreich.

    Weizengluten sind auch nicht die Lösung. Gluten erzeugen auch Allergien bei Unverträglichkeiten und Weizen nimmt man, um Schweine zu mästen. Weizen ist nicht gesund. Getreide verschleimt den Körper, die Darmwände usw.

    Tofu ist nur Eiweiß aus der Sojabohne. Wenn man ihn selbst macht, ist er natürlicher. Gekaufter Tofu enthält Gips. Daher ist er fester. Gips ist kein natürliches Nahrungsmittel. Aber Tofu hat uns nie geschadet! Er ist auch leichter verdaulich als tierisches Eiweiß! (siehe auch das Buch „Wir fressen uns zu Tode“ von Dr. Galina Schatalova)

    Mein Mann hatte angeborene Fettstoffwechselstörungen und sein Cholesterinwert was 1989 so hoch, dass der Hausarzt sagte: “Wenn Sie so weiter essen (ich kochte damals nach einem Kochbuch von 1950), werden Sie mit 45 Jahren unter der Erde sein!“ Seitdem mein Mann Sojaprodukte und viel Tofu ist, haben wir das Problem nicht mehr!

    Seit ich rein pflanzlich esse, und dazu gehörte auch immer Soja und Tofu, ist meine Polyarthrose in den Fingergelenken zum Stillstand gekommen! Sojaprodukte haben keine Arachidonsäure! Die fördert die Entzündungen in den Gelenken und kommt nur in tierischen Produkten vor!

    Das einzige, was ich bis heute auch als Rohköstlerin noch zu meinen rohen Shitakepilzen esse, sind täglich ca. 100 Gramm Oliventofu!

    Ich habe keine Wechseljahresstörungen (habe auch nie die ungesunde Pille geschluckt, die auch die Schilddrüsenstörungen hervorrufen kann und Brustkrebs fördern kann, sowie Thrombose, da das Blut dicker wird, wie bei einer Schwangerschaft!), habe keinen Kropf, habe kein Übergewicht, sondern das Idealgewicht, habe keinen Krebs, keine Hautprobleme, keine Allergien! Ich sitze seit 2007 jeden Tag stundenlang am PC und habe keine Thrombose bekommen! Thrombose wird durch Ablagerungen von tierischen Fetten in den Blutgefäßen und durch die Verdickung des Blutes während einer Schwangerschaft bei Bewegungsmangel zur Gefahr! Aber nicht durch ein Sojaschnitzel!

    Ich sage Ihnen, Herr Mogwitz, lassen Sie sich nicht in Bezug auf Sojaprodukte verrückt machen! Beim Lebensline Versand erhalten Sie z. B. Soja ohne Genmanipulation

    Im übrigen müssten dann ja gerade die Trennköstler todkrank sein, die von Frau Ingrid Schlieske in ihren Kursen (einen habe ich selbst mal besucht) lecker bekocht werden und nach ihrem Kochbuch Soja,Tofu und Co. Anschließend genüsslich kochen und speisen! (habe ich auch jahrelang praktiziert!) Frau Schlieske und ihrer Tochter scheint Soja nicht zu schaden, obgleich täglich Soja auf den Tisch kommt! Trennköstler essen ja auch viel Rohkost und eben das schützt uns vor Krankheiten!

    Als Fleischkonsumentin wurde ich krebskrank, litt an Seborrhoea, hatte ständig Erkältungen, Magen- Darmstörungen, Verstopfung, Sodbrennen, Magenschleimhautentzündungen, Bronchalhusten mit Auswurf (rauchte damals noch), bekam Krebs im Unterleib usw. Ein Mensch, der sich ständig durch tierische Nahrungsmittel übersäuert, muss krank werden! Nur wenn wir basisch leben, alle Nährstoffe zu uns nehmen, die unsere Körperzellen benötigen, um ihre Funktionen erfüllen zu können, wenn wir uns auch ausreichend an der frischen Luft bewegen und richtig atmen, haben wir die Chance gesund zu bleiben! Selbst unser Zahnarzt erzählte mir, dass er sämtliche Kopfhaare 20 Jahre zuvor verlor, weil er durch den Fleischkonsum so übersäuert war.

    Wenn man schon untersucht, ob Sojaprodukte schaden, sollte man gesund lebende Menschen für die Studie nehmen und über Jahrzehnte beobachten, wie Sojaprodukte auf den Körper wirken. Allgemeine Statistiken über Völker sind kein Maßstab und auch oft unzulänglich!

    In der Regel werden aber Menschen untersucht, die bereits krankheitsanfällig sind oder sich mit Mischkost ernähren. Auch wird die Vorgeschichte nicht berücksichtigt. Und wenn die Krankheiten dann ausbrechen, liegt es natürlich an dem, was gerade getestet wurde! Das wird immer so dargestellt, in diesem Fall soll das Soja dazu geführt haben!

    Tierversuche sind absolut grausam und überflüssig!

    Wie man hier lesen kann. http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/

    Von Tieren kann man niemals auf Menschen schließen!

    Für einen Hund ist Brokkoli giftig. Für einen Menschen gesund.

    Contergan ist das beste Beispiel, dass Tierversuche absoluter Blödsinn sind! Meine Schwester würde heute noch leben, hätte man für dieses Medikament nicht aufgrund von Tierversuchen, die Freigabe für Schwangere gegeben! Und hätte mein Mann Lipobay geschluckt, wäre er heute evtl. schon tot! Gesunde Ernährung ist da der bessere Weg und eine Sojabohne hätte niemals solche Auswirkungen gehabt, wie Contergantabletten oder Lipbay oder sämtliche anderen schädlichen Medikamente, die bereits wieder vom Markt genommen wurden.

    Eine der häufigsten Todesursachen sind die Nebenwirkungen von bestimmten Medikamenten, von Zigarettenqualm, Alkohol, Fleischkonsum usw.

    Ich kenne Veganer, die 30 Jahre und mehr mit Sojaverzehr gesund geblieben sind!

    Die Sojabohne ist keine Giftpflanze, sondern ein Nahrungsmittel. Warum füttert man es Tieren? Wenn die Sojabohne so giftig wäre, würde man sie bestimmt keinem Schlachtvieh füttern, welches Menschen anschließend verzehren. Und doch schwärmen die Bauern von dieser Kraftnahrung und fangen sogar an, die Sojabohne selbst anzubauen, um Gentechnik freies Soja zu erzeugen!

    Wenn überhaupt, dann sollte man am Besten natürlich nur das essen, was man roh verzehren kann!

    Alle Bohnen, auch grüne Bohnen, Kidneybohnen, selbst Kichererbsen in größeren Mengen und die gute Kartoffel usw. sind im rohen Zustand giftig!

    Das wird aber nie bei Berichten über Soja erwähnt!

    Und Inhibitoren finden wir auch in anderen Pflanzen! Durch Dämpfen und Kochen werden sie deaktiviert! Daher muß man Bohnen vor dem Verzehr immer dämpfen oder kochen!

    Wenn alle Menschen so gesund wären, wie meine Mann und ich, könnten die Krankenkassen und Arztpraxen zu machen!

    Die Menschen sollten viel lieber mehr Rohkost zu sich nehmen. Dann ist die Darmschleimhaut auch so gesund und kräftig und das Immunsystem so fit, dass man vor diesen Dingen keine Angst haben muss.

    Ich habe trotz Warnung der Medien und der WHO meinen Bockshornklee als Sprosse aus Ägypten weiter verzehrt und bin völlig o. k.! Ich hatte keine Darmprobleme! Für meine Sprossen nehme ich aber auch nur Osmosewasser! Das trinke ich schon seit 6 Jahren mit dem Segen meines Arztes, dem ich die Anlage damals vorgestellt habe, sowie Filme über die Schadstoffe im Leitungswasser, durch die bereits Kinder verstorben sind! Wurde der Dreck im Leitungswasser bei den Untersuchungen von Soja berücksichtigt, sowie das Güllen der Felder, wo Soja gezüchtet wurde?

    Was hat man in den Medien doch Gemüse und Sprossen verunglimpft.

    Und woher kam der EHEC?

    Aus dem Hintern der Tiere!

    Nicht vom Gemüse!

    Lasst die Massentierhaltung weg, hört auf zu Güllen!

    Dann habt Ihr auch keine Probleme mit dem EHEC!

    Und wer erkrankte?

    Alte Leute! Leute, deren Darmschleimhaut geschächt war. Einige Wenige in Anbetracht der Gesamtbevölkerung.

    Wie bei der Schweinegrippe!

    Vielleicht sollten wir erstmal selbst prüfen, was an all dem wahr ist, was zu Teil gut bezahlte Leute veröffentlichen!

    Seit 1989 studiere ich die Ernährungswissenschaft und wende die Ergebnisse in der Praxis an mir und meinem Mann an!

    Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Besser und wesentlich humaner als ein grausamer Tierversuch ist es, selbst etwas zu testen!

    Der Verzehr von texturiertem Soja, sowie Tofu ist zwar gegenüber Roh- und Urkost in Bezug auf die Nährstoffe ein Witz, er bringt uns aber auch nicht um! Da gibt es ganz andere Dinge, die uns krank machen, die aber auf Grund der Bequemlichkeitszone, die wir nicht gern verlassen, gern verdrängt werden.

    Wer Giftmüll im Haushalt, in den Körperpflegemittel und in der Kosmetik von sich fernhält, wer Kleidung aus atmungsaktiven Naturmaterialien trägt, keine Genussgifte wie Kaffee, Zigaretten, hochprozentigen Alkohol, Drogen usw. zu sich nimmt, wer sich mit viel Bio-Rohkost, Beeren Nüssen, Wurzelgemüse, reifem Obst, Heilpilzen, Wildgemüse usw. ernährt, zumindest mit 60 – 70%, hat schon ein gutes Potenzial Abwehrkräfte gewonnen und die beste Basis zur Gesundheit geschaffen! Den bringt auch kein Sojaverzehr nicht so schnell um 

    In dem Sinne!

    Beste Grüsse Vera Weikusat

  6. walther Says:
    Februar 11th, 2012 at 01:31

    Das hört sich wirklich scary an.
    Gibt es auch alternave Vorschläge?

  7. Doll Says:
    Februar 11th, 2012 at 02:03

    Hallo Christoph, bitte schreib deinen Lesern auch, dass Sie bitte ihre Zahncreme sofort wegwerfen, denn dort wird fast überall Fluor/Fluorid mit eingebracht, Fluor ist 2 mal so giftig wie Arsen, zusätzliche Schleim Hemmer sorgen dafür, dass Fluor noch schneller aufgenommen wird, es ist hoch giftig, und verursacht außerdem den eigenen Willen des Menschen sodass er einfacher manipulierbar ist. Jod Salz enthält häufig Fluor. Also Gift mit zigfach stärkerem Gift, übrigens hilft Fluor in Zahncremes überhaupt nicht gegen Karies, Karies entsteht allein bei der Einnahme von Zucker und da gibt es ja Gott sei dank Stevia als hundertprozentigen Zuckerersatz mit Null Kalorien, Gruß Rainer Doll

  8. Frauke Says:
    Februar 11th, 2012 at 02:17

    Es ist wahr, dass industriell vermarktes Soja ein absolutes Dreckszeug ist. Ich habe es selber über Jahre eingenommen, aufgrund der Empfehlung eines Professors. Es wird besonders Frauen verschrieben wegen der Östrogene. Zudem hatte ich es eingenommen, weil ich an den Eiweißgehalt glaubte. Das Ergbnis der Mineralstoffanalyse war genau das Gegenteil: Kupferabbau, Manganabbau und diverser anderer Mineralstoffe. Die Auswirkungen waren: Zähneknirschen, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Abmagerung, Konzentrationsschwierigkeiten, hartnäckige Krankheiten etc.. Ich habe das Soja sofort abgesetzt und habe mich wieder ganz gut erholt. Ich habe selber von einer anderen Studie davon erfahren, dass Sojaprodukte Mineralstoffe binden. Es ist hochkriminell wie wir als Verbraucher benutzt werden. Das ist KRIEG! Im Übrigen verhält es sich genauso mit den Algenprodukten, die auch so gepriesen werden. Sie binden Kupfer!

  9. Susanna Says:
    Februar 11th, 2012 at 08:32

    Es liest sich so, als würde es um die Milch gehen.
    Einige der Angaben stimmen mit jenen über die Schädlichkeit der Milch überein. Also was soll nach diesen Angaben ein Mensch der sich Eiweis nur mehr aus planzlichen Produkten holt, ernähren??

  10. Rosemarie Says:
    Februar 11th, 2012 at 09:58

    Hallo
    Wie sieht es mit den Soja-Produkten, die das EU-Bio-Siegel haben, aus?? Bin doch etwas geschockt, da ich schon lange kein Fleisch mehr esse, dafür aber gerne Soja in jeder Form konsumiere.
    Danke, Rosemarie

  11. Vera Weikusat Says:
    Februar 11th, 2012 at 14:51

    Nun habe ich endlich den Beitrag, die Stellungsnahme der Doktorandin Annika Waldmann des Institutes für Lebensmittelwissenschaft am Zentrum für Angewandte Chemie der Universität Hannover und von Dr. oec. Andreas Hahn, Leiter des Institutes, zu den kritischen Stimmen zur Ernährung mit Sojaproduktenden wie oben erwähnt gefunden! es wird hier auf jeden Punkt eingegangen.

    Meine Empfehlung: Bitte lesen!

    http://www.biloba.ch/tipps/pdf/BILOBA_Soja_Kritik_unberechtigt.pdf

    Man sollte immer beide Seiten hören und sich dann ein eigenes Urteil bilden!

    Vera Weikusat

  12. Clemens Says:
    Februar 12th, 2012 at 02:53

    Kontra von Christoph – Pro von Vera
    Danke an beide für die ausführlichen Berichte!

    Ich denke man sollte hier wieder mal den gesunden Menschenverstand einschalten: Sojaprodukte die biologisch angebaut und nicht genmanipuliert sind, können kaum giftig sein…je natürlicher desto gesünder! Leider weiss man nicht immer ob auch das drin ist, was drauf steht…aber da gibt es schlimmeres, wie z.B. der regelmässige Fleischkonsum…
    Liebe Grüsse
    Clemens

  13. Heinrich Says:
    Februar 17th, 2012 at 11:19

    Hallo Christoph,
    da wir trotz 40 Jahren Altersunterschied doch sehr ähnliche Ansichten vertreten, sende ich Dir zwei links, die Dich sicher interessieren könnten. http://www.wissensmanufaktur.net
    http://youtu.be/1LoWT8tgc08
    LG
    Heinrich

  14. Ruediger Says:
    Februar 29th, 2012 at 05:49

    Hallo Christoph,

    über die Firma Monsanto kann man auf unserer Seite eine “nette” Videodokumentation anschauen…

    http://www.pro-naturheilkunde.com/monsanto.html

    Als gemeinnütziger Verein können wir auch immer Unterstützung gebrauchen… ;)

    In dem Verein wurden so viele hilfreiche Informationen zusammengetragen, dass wir sie allein gar nicht alle bearbeiten können.

    So liegen uns beispielsweise gut recherchierte Informationen vor, dass es in Deutschland Städte gibt, die praktisch seit Jahrzehnten in einem nahezu geschlossenen Wasserkreislauf leben…, d.h. es findet keine Frischwasserzufuhr statt!

    Das von den Einwohnern “gebrauchte” Wasser geht an die Klärwerke zurück, wird aufbereitet und als Trinkwasser wieder zur Verfügung gestellt.

    Für eine Reise zum Mars mag das ja interessant sein, aber hier auf der Erde…?

    Wir bauen gerade die Website um und werden dann, nach und nach diese Infos alle veröffentlichen.

    Aber wie gesagt: wer helfen möchte, ist eingeladen, sich dort zu melden.

    Alles Gute

    Ruediger

  15. Joe Says:
    März 27th, 2012 at 04:26

    Hey zusammen :)
    Hier ein anderer Artikel der die ganze Soja-Sache etwas aufschlüsselt. Ist in English. http://www.johnrobbins.info/blog/what-about-soy/ Viele meiner Freunde essen regelmäßig Soja und ihnen geht es sehr gut damit. Von dem her macht für mich die Erklärung auf meinem geposteten Link Sinn…
    Alles Gute an euch and genießt das Leben ;)
    Grüße Johannes

  16. Martin Bartonitz Says:
    Juli 1st, 2012 at 23:43

    Auch in der Medizinindustrie gibt es Gruseliges zu betrachten, glaubt man den Inhalten des Buches “Ein medizinischer Insider packt aus”, geschrieben von einem Arzt unter dem Pseudonym Prof. Dr. Peter Yoda

  17. Maria-Ines Says:
    Oktober 18th, 2012 at 02:19

    Das sind doch jetzt aber mal schockierende Infos. Esse seit einigen Wochen unheimlich gerne Sojaprodukte, aber wenn ich das hier so lese, da vergeht mir die Lust daran!

  18. Sven B. Says:
    November 5th, 2012 at 04:44

    @Vera Weikusat vielen Dank für Ihr Statement. Habe ich gelesen und bin erst einmal wieder beruhigt. Meine beiden Grosseltern weiblicher Seite sind sehr alt geworden (86 und noch lebend 91). Beide essen in Maßen alles. Keine Vegetarier, aber auch keinen übermäßigen Verzehr von Fleisch. Kleine Portionen und bedacht gewählte Kost. Auch hier passt es wieder: Alles in Maßen essen. Ich tendiere auch zu weniger Fleisch und Soja und denke es ist eine bessere Alternative zu Milch als alles andere. LG

  19. Huipuh Says:
    Dezember 14th, 2012 at 05:50

    Ich sag nur Schauts euch an !!!

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=LKYTl1B7D3c

  20. Huipuh Says:
    Dezember 14th, 2012 at 06:05

    Dement und impotent durch Soja?

    https://www.youtube.com/watch?v=E5Qe1DlWzIY&feature=player_detailpage

  21. Nur ein Student Says:
    Dezember 23rd, 2012 at 23:38

    · ALLERGENE: Soja gehört zu den acht stärksten Nahrungsmittel-Allergenen.
    Ähm ja, genau wie Glutenhaltiges Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut), Krebstiere, Eier, Fische, Erdnüsse, Milch und Schalenfrüchte.
    Man schätzt 8% der Kinder, und 2% der Erwachsenen leiden an einer Lebensmittelallergie.

    · GOITROGENE:
    Dies ist ebenfalls in allen Kohlarten, Broccoli, Raps, Rüben, Zwiebeln, Mandeln, Erdnüssen, Cashew, Walnüssen, Hirse, ……..uvm. enthalten.
    Menschen, die an Schilddrüsenkrebs erkrankt sind, dürfen diese Lebensmittel nicht ÜBERMÄSSIG verzehren!

    · HÄMAGGLUTININ:
    Lektine = Hämagglutinine, die von Pflazen produziert werden.
    Diese bösen Lektine sind sogar in Kartoffeln enthalten…”Der Verdauungstrakt des Menschen ist Lektinen regelmäßig ausgesetzt.”(Wikipedia)
    Tatsächlich ist “Phasin” (ein Lektin) giftig, welches sich in einigen Bohnenarten findet! (rote und weiße Nierenbohne, Ackerbohne). Dieses Phasin wird beim Kochen abgebaut. Werden diese Lebensmittel ungekocht verzehrt, führt es zu Vergiftung!

    · ISOFLAVONE / ISOFLAVONOIDE:
    “Phyto-„Östrogene“, die ähnlich wie tierliche / menschliche Hormone wirken und bei Kindern und Jugendlichen zu Entwicklungs-Störungen und Unfruchtbarkeit führen” – Ja, aber nicht bei der Dosis die in Soja enthalten ist. Östrogene in Dosen der “Pille” sind da schon bedenklich!
    In Tofu sind nur noch 1/10 des Gehalts der Isoflavonen der Sojabohne, in Sojamilch ist noch weniger.
    Die Druchschnittliche tägliche Aufnahme von Isoflavionen pro Tag in mg beträgt bei uns unter 1mg. Bei Vegetariern ~12mg. Im Gegensatz zu den Asiaten (z.B. Japan bis zu 51mg) ist das sehr wenig. Trotzdem haben die Menschen dort kein auffalend erhöhtes Risiko für die von dir genannten Krankheiten.
    Ich würde also sagen, dass wenn sogar der Konsum unsere Vegetarier oder Ökos noch WEIT unter dem anderer Länder liegt, dass man nicht von gefährlichem Konsum sprechen sollte.

    · LEKTINE:
    s.o. Lektine = Hämagglutinine, die von Pflazen produziert werden.
    Also hier bloß eine Doppelnennung.

    · OXALATE:
    Als Produkt des unvollständigen Kohlenhydrat-Abbaus kommen Oxalate in fast allen Pflanzen vor.(Wikipedia)
    Hoher Anteil ist z.B. in Rhabarber, Buchweizen. Signifikanten Mengen in Sternfrucht, Schwarzer Pfeffer, Petersilie, Spinat, Rote Beete, Heidelbeeren und den meisten Nüssen. “Auch Kakao enthält beträchtliche Mengen an Oxalaten”.
    Nierensteine fördern sie bei Risikogruppen… und dass sie die Aufnahme für Kalzium blockieren ist nichts Aussergewöhnliches. Nicht nur, dass sich viele Mineralien allein schon gegenseitig blockieren, es finden sich in jedem Lebensmittel Stoffe die das ein oder andere Mineral blockieren oder aber die Aufnahme fördert. Aber nur wenn dieser Stoff hochdosiert vorkommt, hat er überhaupt einen Einfluss.

    · PHYTATE:
    Gehört zum Lektin…. s.o., also wieder eine Doppelnennung.
    Und wieder: Das viele Stoffe (oder andere Mineralien) in Lebensmittel AB EINER BESTIMMTEN DOSIS die Mineralienaufnahme blockieren ist nichts Aussergewöhnliches.

    · PROTEASE- / TRYPSIN-INHIBITOREN:
    Wir Menschen haben sogar körpereigene Proteaseinhibitoren. Proteaseinhibitoren zählen aber auch zu den sekundären Pflanzenstoffen
    “Viele Pflanzen enthalten einige oder mehrere solcher Verbindungen. Durch thermische Einflüsse wie ein Erhitzen kann der Gehalt in den Lebensmitteln stark sinken.”
    Von den enthaltenen Proteaseinhibitoren werden lediglich 10% von uns aufgenommen.

    · SAPONINE:
    “Man findet Saponine in Gemüsepflanzen, wie Sojabohnen, Erbsen, Spinat, Tomaten, Kartoffeln und Knoblauch, und sie sind darüber hinaus wirksame Bestandteile von Kräutern, Tee, Ginseng oder Jiaogulan.”(Wikipedia)
    Pflanzen mit sehr hohem Anteil an Saponine (z.B. Kastanine) sind für uns giftig!

    Es gibt etliche Toxine in pflanzlichen Lebensmitteln. (schau z.B. mal hier: http://www.foodscience.tugraz.at/murkovic/tox-1.pdf). Nur weil jedes Nahrungsmittel Stoffe enthält, die ab einer bestimmten Dosis giftig wirken, braucht man nicht so uninformierte Schlüsse daraus ziehen!
    Du könntest nun über absolut jedes Lebensmittel einen solchen Artikel verfassen und du wirst sehen, dass JEDES Lebensmittel viele Stoffe enthält, die ab einer bestimmten Dosis auch giftig sind.
    Fang mal bei Nüssen oder Nachtschattengewächsen an ;-) Haha, da wirst du deinen Spaß haben!

  22. Christoph Says:
    Januar 28th, 2013 at 07:50

    Puh! Ich stimme der schädlichen Wirkung von Soja voll und ganz zu! Ich habe vor Jahren einen Proteindrink getrunken mit Soja drinnnen und habe enorme Blähungen bekommen bis ich draufgekommen bin das es am Soja liegt. Vor 3 Tagen habe ich dann dummerweise Sojaschnetzel gegessen mit Spaghetti und Schmerzen bekommen. Ich erhole mich noch immer.

    Vielleicht wirkt Soja auf Frauen anders als auf Männer. Wenn Phyto Östrogene drinnen sind ist es eher frauenfreundlich. Wie auch immer.

    Die Frage die sich mir stellt ist: Gibt es auch Phyto Steroide Nahrungsmittel? Die würden mir enorm gut tun:) Was wisst ihr eigentlich über Sterin?

    lg

  23. Silvana Says:
    März 18th, 2013 at 13:13

    Das sind doch mal interessante Infos. Vieles davon kannte ich bis dato gar nicht. Das ein und andere ist dann doch sehr erschreckend.

Comments