Sie haben maximal drei Monate Zeit, bis es richtig unbequem werden kann

By Christoph | April 14, 2011

Sie haben etwas länger von mir nichts gehört, weil ich eigentlich immer wieder dasselbe sagen kann, nämlich:

Bereiten Sie sich auf schlechtere Zeiten vor!

Nun mit dem Erdbeben und Tsunami in Japan haben wir einen festen Zeitraum gesetzt bekommen, in dem wir uns vorbereiten MÜSSEN.

Nun wundert es Sie nicht, dass die Börsen und die Märkte die Japan-Katastrophe innerhalb von zwei Wochen wieder weggesteckt haben? Da dies der Fall ist, ist eine klare Blasenbildung in den Aktienmärkten im Gange.

Mit Realität hat das nichts mehr zu tun. Es ist einfach ein Übermaß an Liquidität vorhanden und die fließt derzeit raus aus Anleihen, rein in Aktienmärkte und in Rohstoffe.

Und ganz speziell für die Spekulation am Aktienmarkt sind die Ereignisse in Japan von immenser Bedeutung. Was die Märkte nämlich noch nicht einkalkuliert haben, ist das, was in den nächsten drei Monaten passieren wird. Zahlreiche wichtige japanische Firmen können wichtige Teile nicht mehr liefern, auf die die ganze Welt angewiesen ist.

Es kommt zu Produktionsverzögerungen oder sogar zu kompletten Produktionsstopps. Jeder, der Logik beherrscht, dem wird klar sein, dass sich derartige Ereignisse drastisch auf den Gewinn solcher Firmen auswirken werden.

Zur neuen Berichtssaison etwa in zwei Monaten werden dann zahlreiche Gewinnwarnungen und gigantische Abschreibungen verkündet werden. Spätestens dann werden die Aktienmärkte merken, dass die Party vorbei ist und die Blase wieder zerplatzen kann.

Die nächste Berichtssaison wird also die Märkte in die Knie zwingen und das zu einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit. Das Schlimme ist, dass dieses Ereignis dann den Schneeball richtig ins Rollen bringt und dieser unstoppbar wird.

Nun, was passiert, wenn die Aktienblase platzt?

Dann werden einige Investoren ihre Verluste, die schnell und heftig kommen können, ausgleichen müssen.
Das wiederum wird dazu führen, dass zahlreiche Rohstoffe extrem schwanken, wie zum Beispiel Gold und Silber. Man wird also dort die vorhandenen Gewinne benutzen, um die Verluste im Aktienmarkt auszugleichen.

Das heißt also, Sie sollten in den nächsten Monaten als Edelmetallinvestor eine ruhige Hand behalten. Der Abverkauf von Realgütern, wie zum Beispiel die Rohstoffe, wird nur von kurzfristiger Natur sein.

Langfristig wird man erkennen, dass all das, was über die vergangenen Jahrzehnte gelaufen ist, nur reine Spekulation war, das Aufblasen von immer neuen Finanzballons und man jetzt realisiert, dass man in die Realgüter reingehen muss, wenn man sein Vermögen retten möchte.

Sollte dieses Chaos also an den Finanzmärkten losbrechen, bleiben Sie ruhig und bedenken Sie, unter dem Strich sind die Realgüter die Gewinner.

Bevor die nächste Berichtssaison also beginnt, stellen Sie also sicher, dass Sie sich von Aktien trennen und in Realgüter investieren. In einer Krise nutzen Ihnen Finanzprodukte bei Ihrer Bank gar nichts. Selbst eingelagerte Edelmetalle nutzen Ihnen nichts, wenn Sie nicht rankommen. Investieren Sie in all das, was Sie um Ihr Haus benutzen können und was in einer Krise von Nutzen sein könnte.

Wenn Sie immer noch nicht glauben, dass die Krise zu Ihnen nach Hause könnte, denken Sie daran, wenn das Finanzsystem zusammenbricht, wenn der Währungscrash kommt, dann werden Sie direkt betroffen sein und das kann relativ schnell gehen. Wenn es Sie kalt erwischt und Sie in lauter Aktien, Derivate, Anleihen und Bankversprechen investiert haben, dann werden Sie all das Geld verlieren.

Von all diesen Investitionen haben Sie nichts, wenn es zu einem Crash kommt. Investieren Sie also in das, was Sie gebrauchen können und zweitens in Edelmetalle wie zum Beispiel Gold und Silber, die Sie bei sich zu Hause einlagern können.

Kommen wir nun auf das Thema Inflation zu sprechen. Wenn Sie das nächste Mal einkaufen gehen, achten Sie einfach mal darauf, wie sich die Preise verändert haben allein im letzten Jahr.

Wenn Sie mit offenen Augen durch die Gegend laufen, sollten Sie bemerkt haben, dass teilweise drastische Preissteigerungen stattgefunden haben. Nun, ich esse seit Jahren jeden Tag eine Bio-Gurke, um für meinen Basen-Haushalt zu sorgen. Diese hat sonst immer 99 Cent gekostet und seit kurzem kostet sie 2 Euro.

Oder schauen Sie die Kaffee-Preise an. Dort sehen Sie eine gewaltige Preissteigerung. Sehen Sie sich die Benzin-Preise an. Auch dort sehen Sie eine gewaltige Preissteigerung.

Nun, die Frage lautet, warum steigen die Preise? Weil zu viel Geld vorhanden ist (was die Notenbanken ja fleißig drucken)? Oder weil Lebensmittel wirklich knapp werden? Nun, vielleicht beides. Entweder Inflation oder Deflation, für den Konsumenten ist dies egal. Unter dem Strich bekommt man weniger für das gleiche Geld oder anders ausgedrückt, man muss für die gleiche Ware mehr bezahlen.

Diese erheblichen Preissteigerungen sind ein klarer Vorbote auf eine Hyperinflation. Wie Sie ja bereits mehrfach von mir gehört haben, drucken die Notenbanken fleißig Geld, kaufen damit faule Staatsanleihen von absolut bankrotten Staaten, was das Problem nur noch schlimmer macht und die Inflation vorantreibt. Irgendwann ist der Schneeball dann losgetreten und ist nicht mehr zu stoppen. Deswegen, wenn Sie große Geldbeträge auf dem Konto haben, stellt das für Sie ein extremes Risiko dar.

Die echten Inflationsraten liegen bei über 10 % pro Jahr und nicht bei den beschönigten und verfälschten 2 %, was man uns doch immer so schön glaubhaft machen möchte.

Ich sehe mich selber erst seit 2008 als erwachten Menschen. Vorher habe ich auch noch geglaubt, das Geld sei sicher, die Inflation liegt nur bei 2 – 3 %. Damals hatte ich einen hohen sechsstelligen Betrag auf dem Konto und seit dem ich realisiert habe, dass wir es nicht mit einer Inflation von nur 2 – 3 % zu tun haben, sondern mit einer Realinflation von über 10 %, habe ich von heute auf morgen mein gesamtes Geld in Realgüter investiert.
Inflation ist der größte Betrug aller Zeiten!

Wenn es bei Ihnen immer noch nicht klick gemacht hat in Sachen Inflation und bezüglich Ihrer Cashreserven, dann denken Sie darüber noch mal ganz, ganz genau nach.

Kommen wir nun zu den Aufständen und der Freiheitsbewegung im Nahen Osten. Nun, ich möchte mich jetzt nicht in die Debatte stürzen, ob diese Aufstände von der CIA angezettelt wurden oder wie auch immer, sondern ich möchte mich vielmehr darum kümmern, welche Auswirkungen das für uns in Europa haben wird.
Das Wichtigste in diesem ganzen Nahost-Konflikt ist Saudi-Arabien. Saudi-Arabien hält 25 % der weltweiten Ölreserven. Wenn es zu einem Aufstand in Saudi-Arabien kommt und die Öllieferungen werden gestoppt, wird der Ölpreis mit Garantie explodieren.

Wenn das geschieht, trifft es natürlich die Wirtschaft doppelt hart. Einerseits bricht durch das Chaos mehr Umsatz weg und zweitens steigen die Kosten, um Produkte zu produzieren und zu bewegen.

Sie merken, wir haben es hier an allen Ecken und Enden mit tickenden Zeitbomben zu tun. In Sachen Ölpreis ist es vielleicht schlau, sich für ein paar hundert Euro einen Optionsschein zu kaufen oder ein Zertifikat, um sich gegen eine solche Preisexplosion bei Öl zu schützen.

Steigt der Ölpreis nicht und fällt wieder, gut, dann haben Sie halt die paar hundert Euro verloren, explodiert er allerdings, dann müssen Sie richtig dick draufzahlen bei jeder Fahrt, die Sie unternehmen (sei den Sie haben sich abgesichert).

Eine zweite Alternative ist natürlich, sich einen etwas größeren Tank zu kaufen und dort Benzin oder Diesel zu bunkern. Außerdem ist ein altes Dieselfahrzeug auch nicht verkehrt, wenn Sie vielleicht mit Ihrem Heizöl in einer Krise fahren wollen. Denken Sie genau über all diese Gefahren nach und versuchen Sie sich schlau davor zu schützen.

Es liegt ganz allein an Ihnen, wie Sie sich und Ihre Familie schützen.

Wenn Sie sich meinen Artikel vom Januar noch einmal anschauen, habe ich genau das vorhergesagt, was jetzt in den letzten Monaten passiert ist. Weiterhin extremes Wetter, dies führt zu Katastrophen und Ernteausfällen, dies führt zu Preissteigerungen, die Notenbanken heizen weiterhin ordentlich die Inflation an, Investoren ziehen ihre Gelder aus Krisengebieten zurück, gigantische Produktionsstraßen kommen zum Stillstand – Sie sehen doch, worauf es hinausläuft.

Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass hier ein paar Sachen ganz gehörig schief laufen und dass das Auto gegen die Wand fahren wird.

Es bleibt nur noch abzuwarten, wann das genau passieren wird. Ich hoffe ja immer noch auf ein kleines Wunder. Man soll ja immer ein kleines bisschen optimistisch bleiben, aber wenn man realistisch denkt und die Entwicklungen der letzten Monate und Jahre unter die Lupe nimmt, kann man nur davon ausgehen, dass es genauso weitergehen wird… was letztendlich in einem Crash enden wird. Ich hoffe, Sie sind bis dahin vorbereitet.

Alles Gute!
Christoph

PS: Was den Angriffskrieg in Libyen betrifft: Sie glauben doch nicht im ernst, dass Obama und der kleine Giftzwerg aus Frankreich den Libyern aus purer Nettigkeit helfen? Comeon?! Natürlich ist das nur ein Vorwand den Diktator abzuschaffen und eigene Regime zu installieren. Glauben Sie den Medien NICHTS. Die Bilder einiger Rebellen können alle inszeniert sein, um der westlichen Bevölkerungen glaubhaft zu machen, der Krieg sei zum Wohle der Menschen. Bleiben Sie extrem skeptisch in dieser Sache!

Topics: Allgemein | 12 Comments »

12 Responses to “Sie haben maximal drei Monate Zeit, bis es richtig unbequem werden kann”

  1. Maria Lourdes Says:
    April 14th, 2011 at 06:41

    Hallo Christoph, danke für den Artikel, Du hast recht, man kann eigentlich immer dasselbe sagen, denoch habe ich wieder ein paar gute Doku’s zu den Themen in Deinem Artikel.
    Thema Inflation und absichern, gibts nichts besseres zur Aufklärung, als den Vortrag von Prof. Bocker: http://www.weltkrieg.cc/gold-im-weltkrieg-goldpreis-goldbarren-gramm/hans-j-bocker-video_fd6d57fe1.html

    Thema Libyen und Gadaffi:
    Die Geschichte des heutigen Libyen: Gaddafi – Eine Dokumentation
    Das Schweizer Fernsehen hat wesentliche Teile herausgeschnitten. Nach meiner Einschätzung ca. 15.min. Dafür einen Eigenen Anfang und ein neues Ende angefügt das den Aktualitäten entnommen ist, was den Globallisten direkt in die Hände spielt!Der Unterschied zum Original ist wie Tag und Nacht!
    Hier das “Original ungeschnitten”, sehr aufschlussreich: http://www.weltkrieg.cc/gaddafi/das-libysche-paradox-muammar-al-gaddafi-video_dcc2ecfff.html

    Danke und Frieden auf der Welt, sagt
    Maria Lourdes

  2. Marko Butze Says:
    April 14th, 2011 at 06:44

    Wieder ein sehr guter Artikel von Dir Christoph!
    Sehr interessante Infos zu Libyen habe ich auch auf Realgeld.com zusammengetragen.

    Liebe Grüße

    Marko Butze

  3. Nielson Says:
    April 14th, 2011 at 07:37

    Vielen lieben Dank Christoph,
    ob Du es glaubst oder nicht, sage ich das schon seit drei Jahren. Nicht das es etwas zu bedeuten hätte, aber all das Gelächter was ich in den letzten Jahren erfahren habe wird nun ENDLICH zur gewissheit. Ein guter Tip vielleicht von mir;
    mit 20 kilo reiner Gerste und einer Getreidemühle läßt sich ein halbes Jahr pro Person, gut über die Runden kommen.
    Vielen Dank für Deine Mühen und alles Gute von Nielson

  4. Ewald Says:
    April 14th, 2011 at 08:06

    Hallo Christoph!

    Du solltest Dich einmal mit abiotischem Erdöl befassen. Wird in 10-12 km Tiefe gefunden. Daher ist auch Vietnam ein Erdölland. Abiotisches Erdöl kann sich immer wieder erneuern. Man streitet sich noch darum, weil man sich meistens nur mit biotischen Erdöl beschäftigt hat.

    Das abiotische Erdöl wurde von den Russen in 10-12 km Tiefe entdeckt. Daraufhin wurde in allen Bibliotheken in Rußland sämtliche Literatur drüber entfernt.

    Herzliche Grüße

    Ewald

  5. Mano Says:
    April 14th, 2011 at 09:05

    Manno, das wissen die. wißt Ihr eigentlich was hier schon abgeht?

    Ich gebe Euch diese persönliche Erfahrung mit – verbreitet sie. Die Anwälte schweigen aus Angst. Das ist keine Panikmache. Das ist schon Realität. Die Fälle häufen sich und enden meist mit “Selbst”mord:

    Der Vorgang:

    Polizei und Feuerwehr, bzw. Krankenwagen im Gespann klopfen laut an der Tür – klingeln nicht und Kollegen befragen schon Nachbarn.

    Meist anonyme Anzeige auf dringenden Suizidverdacht – angebl. mehrfache Äusserungen diesbezgl.

    Anzeichen von Verwirrtheit “haben den Eindruck, dass Sie die Dinge nicht mehr richtig auf die Reihe bekommen.”

    Versuchen in die Wohnung einzudringen.

    Teilen dann mit:” wir nehmen Sie jetzt mit und führen Sie einem Psychater vor, der dann alles Weitere entscheiden wird.”

    Man kann da nur heraus kommen, indem man ganz in Ruhe (nicht der Hektik nachkommen, die die Beamten erzeugen), seinen Anwalt einschaltet und dieser den Beamten darauf aufmerksam macht, das Anspruch auf Begleitung besteht. Gut ist es auch eine Kopie einer schon erteilten Vorsorgevollmacht vorlegt und den Bevollmächtigten über den Vorgang in Kenntnis setzt. Auch der ruhige Hinweis, das man die Beamten persönlich für entgangenen Verdienst oder sonstige Vermögensschäden haftbar machen wird. Ansonsten die Beamten ausfragen – ja nicht bedrohen oder beschimpfen – im Inneren sind die auf Deiner Seite!!

    Das Prozedere der Zwangseinweisung scheint in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt zu werden. Mal mit Vormundschaftsrichter – Achtung – Entmündigung droht!! Mal ohne. In NRW dürfen die Psychater bis zum Abend des nächsten Tages, den Deliquenten ohne richterlichen Beschluss zwangsweise einliefern.

    Wichtiger Hinweis: auf keinen Fall Widerstand leisten. Dieses würde sofort als Bestätigung einer “Gefahr für die Alllgemeinheit” ausgelegt werden und dann darf die Festnahme auch gewaltsam durchgeführt werden. Eine Zwangsmedikation ist die Folge unter dem Vorwand, der Ruhigstellung!!

    Vorsorgemaßnahmen für “gefährdete Bürger” wie Blogger, Wahrheitskrieger und andere unbequeme Zeitgenossen.

    Seinen Anwalt vorsorglich in Kenntnis setzen und Vollmacht erteilen. Evtl. seinen Hausarzt in Kenntnis setzen und von Schweigepflicht entbinden.

    Seine Lieblingsnachbarn ebenso.

    Die Wohnung immer im bewohnbaren Zustand halten. Kein Müll o. dergl., Medikamente oder Alkohol frei rumstehen haben.

    Einen sauberen und ordentlichen Eindruck dokumentieren.

    Vorsorge- Vollmachten an Personen des Absoluten Vertrauens, am Besten gegenseitig ausstellen. Kopien dieser Vollmacht immer bei sich mitführen. gibts hier: http://www.bmj.de/SharedDocs/Downloads/DE/broschueren/broschueren_anlagen/Vorsorgevollmacht_Formular_November_2009.pdf?__blob=publicationFile

    Telefonliste der Vertauenspersonen bei sich, sowohl im Handy als auch zusammen mit den Vollmachten.

    mehr fällt mir momentan nicht ein – ausser weiter recherchieren was Rechtslage anbetrifft – Wachsam bleiben, örtliche Bürgeruntersuchungsausschüsse, Bürgerinitiativen, Humanrightwatch, Abgeordnetenwatch auf diese zunehmende Praxis hinweisen.

    “Archipel Gulag” von Solschenitzin lesen – nach dem Muster wird verfahren.

    Mit lieben Gruß
    Mano

    s.a. ATTENTION!!! UPDATE FOR THE GOOD PEOPLE OF THE WORLD!!! http://www.youtube.com/watch?v=oIwvgt4SX2M
    habe bisher seine Beiträge mit großer Skepsis gesehen, aber seine Analyse stimmt mit meiner überein.

  6. Werner Nikolaus Says:
    April 14th, 2011 at 10:52

    Passend zum Thema Kostenexplosion:

    wir haben einen HTS (Hochtemperaturspeicher) entwickelt, der bei jeder Öheizung, sowie bei Gasheizungen mit Gebläsebrenner, nachweislich zwischen 15 % und 30 % einspart (abhängig vom Alter der Heizung)Rechnet sich immer innerhalb von 2 Jahren, bei höheren Verbräuchn innerhalb eines Jahres! Tausende hochzufriedene Kunden bisher!

    Damit kommt man besser durch eine künftige Krise.

    http://www.clever-energy.eu
    Tel.: 09742-1500

  7. elmar Says:
    April 14th, 2011 at 12:56

    hi christoph,
    stimmt, bald knallts richtig !
    Trotzdem- viel panikmache.
    Sterben- na und – lebbe geht weider !
    Es ist genug für ALLE da !

    Das Hauptproblem ist das Schüren von Angst !
    Les lieber mal Osho …
    Trotzdem- sehr viel wahres dran-
    leben wir halt wie Mad Max !
    Apropos Kaffee Preise-
    den billigen Kaffee, den Du so magst-
    davon kann kein 3. Welt Bauer leben.
    Lieber fair – trade, dann brauch auch niemand
    Angst vor der Invasion der Armen zu habe(siehe Lampedusa)- die Erste lebt auf Kosten der 3. Welt-
    alles kommt halt zurück- richtig so.
    Moderne Sklavenhaltung
    LG Elmar

  8. Frauke Says:
    April 16th, 2011 at 04:52

    Lieber Christoph,
    mir macht zur Zeit viel mehr Sorgen, dass in der europäischen Geschichte bis mindestens in das Mittelalter schwarze Menschen die Regenten waren. Das heißt, dass die Inquisitionen und Kreuzzüge von schwarzen Menschen getätigt wurden. Es gibt hinreichende Beweise dafür (google). Die Sklaven damals waren blonde und blauäuige Menschen, also genau das Gegenteil, das Hitler proklamiert hatte. Es ist in der europäischen Geschichte nicht dokumentiert wann und warum die schwarzen Herrscher in den Untergrund gingen. Meine Vermutung ist, dass die Schwarzen immer die Herrscher im Hintergrund geblieben sind und durch die jetzige Situation wird das alles sichtbar. Die Geheimbünde im Westen dienten immer den östlichen Herrschern. Die römischen Kämpfe waren wahrscheinlich Rassenkämpfe.

  9. Samir Fuhr Says:
    April 16th, 2011 at 12:07

    Ja, die nächsten Monate könnte es wirklich sehr interessant werden.

    Zitat aus “2011 aus astrologischer Sicht”:

    “Zwischen Mitte Mai und Mitte Juli stürzen Dollar, der DAX, der Euro, das Gold ab; im August steigt das Gold wieder – ansonsten geht dann ab Herbst weltweit nicht mehr viel. 2011 läuft unter einem regelrechten Selbstvernichtungs-Programm, und dieses Programm ist nicht mehr zu stoppen. Der Export bricht ein, alles verteuert sich, in der Folge kommen massenhaft Insolvenzen und Arbeitslosigkeit; das ganze Sozialsystem beginnt zusammen zu brechen.”

    Hier ist der Link:

    http://www.mmnews.de/index.php/etc/7064-2011-aus-astrologischer-sicht

    Liebe Grüße
    Samir

  10. Henry Says:
    April 18th, 2011 at 08:48

    Lolwut Michael Ruppert, laut dem geht die Welt seit 2000 in spätestens sechs Monaten unter…mal von seinen unsinnigen Behauptungen, 9/11 sei von Cheney geplant gewesen, abgesehen.

    “mir macht zur Zeit viel mehr Sorgen, dass in der europäischen Geschichte bis mindestens in das Mittelalter schwarze Menschen die Regenten waren”

    Na sicher doch, die Neger sind’s wieder Schuld. Nur vorsichtig bleiben, die Juden und Zigeuner hängen sicher auch noch mit drin.

    Kopfschüttelnd,
    Henry

  11. klaus Says:
    April 18th, 2011 at 09:26

    Das sind ja keine schönen Aussichten, die auf uns zukommen. So ganz klar ist mir eines nicht: wenn ich Schulden habe … z.B. aus einem Kredit oder einer noch nicht abbezahlten Immobilie …. was ist dann? Werde ich alles verlieren oder zahle ich mit Leichtigkeit und schlechtem Geld dann meine Schulden ab?

  12. Lucas Says:
    August 25th, 2011 at 01:20

    Hallo Christoph,

    möglicherweise zwingt uns der kosmische Lebensablauf zu drastischen Einschnitten in unsere Lebensweise?!
    Schau mal hier:

    Viele Grüße und tapfer bleiben. Ich glaube es sind der Mutter Erde schon schlimmere Dinge passiert.

    Lucas

Comments